TV Hofheim Huskies - Basketball
     
   
TV Hofheim Huskies - NEWS

Tabellen

Damen - Regionalliga
1. HTG Bad Homburg 2 38
2. SG Weiterstadt 32
3. MJC Trier 32
4. SV Dreieichenhain 24
5. BC Marburg 2 22
6. TV Hofheim 20
7. TSV Krofdorf-Gleib. 18
8. ASC Mainz 2 14
9. TSG Wieseck 6
10. DJK Nieder-Olm 6
11. 1. FC Kaiserslautern 6
12. SG Speyer/Schiff. zg
Stand: 22.06.2024 11:16

Herren 1 - Bezirksliga
1. TSG Oberursel 1 34
2. FC Gudesding Ffm 29
3. Teutonia Hausen 1 22
4. Eintracht Ffm 2 20
5. TV Hofheim 1 20
6. FTG Frankfurt 2 16
7. TSG Erlensee 12
8. TSG Sulzbach 10
9. HTG Bad Homburg 1 6
10. TS Kl.-Krotzenburg 6
Stand: 22.06.2024 11:16

Herren 2 - Kreisliga B
1. SC Riedberg 18
2. HTG Bad Homburg 2 18
3. TuS Makkabi Ffm 4 16
4. Baskets Limburg 3 14
5. MTV Kronberg 3 9
6. BSG Usinger Land 8
7. TV Hofheim 2 -1
8. TS Ffm-Griesheim 3 zg
9. TuS Makkabi Ffm 5 zg
Stand: 22.06.2024 11:16

Aufrufe seit 15.01.2015:

2.110.697


News Saison 2022/23


<< 1 2 3 4 >>

<<<
>>
>>>
29.07.2023
Weiteres HBV-Camp in Alsfeld

Nach Abschluss des Girls-Camps ging es in Alsfeld mit dem Leistungs-Camp des männlichen Jahrgangs 2009 weiter. Auch in diesem Camp waren zahlreiche Hofheimer Spieler (entweder mit Erst- oder mit Zweitlizenz) dabei. 45 Jungen waren insgesamt in Alsfeld und kämpften um die Nominierung für den finalen Hessenkader. Dabei erhielten zwei Huskies Auszeichnungen: Xavier wurde von den Coaches zum besten Passgeber und Noah zum besten Rookie gewählt.

hbv camp


<<<
<<
>>
>>>
26.07.2023
Hofheimer Spielerin ausgezeichnet

Ella Sterling aus der wu16 wurde im zu Ende gegangenen Leistungscamp des HBV mit dem begehrten Preis der besten Verteidigerin ausgezeichnet: "best defense" für Ella.

hbv camp


<<<
<<
>>
>>>
25.07.2023
HBV Camps in Alsfeld

Die HBV Camps in Alsfeld sind am Freitag mit Beginn der Sommerferien mit dem Leistungssport-Camp der Mädchen gestartet. Von den Huskies sind erfreulich viele Spielerinnen sowie Trainerinnen und Trainer vertreten.

hbv camp


<<<
<<
>>
>>>
16.07.2023
Vierte Teilnahme der u12 bei der Lions Olympiade

Ein weiteres Mal hat die u12 an der Lions Olympiade, dieses Mal in Gießen, teilgenommen. Mit einer großen Teilnehmerzahl der Huskies, 19 Teilnehmer aufgeteilt auf zwei Mannschaften, verbrachten die Spielerinnen und Spieler wieder einen erlebnisreichen Basketballtag. Einige von ihnen wurden für ihre vierte Teilnahme an der Lions Olympiade sogar ausgezeichnet.

u12


<<<
<<
>>
>>>
07.07.2023
Freiwilliges Soziales Jahr

Die Main-Taunus Schule in Hofheim sucht Interessenten für eine Stelle im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs. Der Arbeitsbereich liegt im sportlichen Sektor. Nähere Informationen und Kontaktdaten finden sich im Flyer.


<<<
<<
>>
>>>
03.07.2023
u12 bei der Lions Olympiade

Sechzehn Spieler und Spielerinnen der u12 mixed hatten wieder jede Menge Spaß bei der Lions Olympiade, diesmal in Friedberg.

u12


<<<
<<
>>
>>>
27.06.2023
Hessenpokal 3x3 in Frankfurt

Die Huskies waren am vergangenen Wochenende erneut zahlreich beim 3x3 Hessenpokal in Frankfurt vertreten. Folgende Kategorien wurden mit Hofheimer Beteiligung gewonnen.

Hessenpokalsieger wu16 "Team 007": Emily Scheibinger (TV Hofheim), Inge Schulze Steinen (SG Weiterstadt), Amelie Schumacher (TV Hofheim/TV Langen), Marlene Lorenz (TV Hofheim)

Hessenpokalsieger wu18 und qualifiziert für die Deutsche Meisterschaft 2023 "Team RMB": Juli Clausen, Johanna Kirchner, Carlotta Jüterbock, Charlotte Kriebel

Hessenpokasieger mu16 "Team die 4 kleinen Zwerge": Nico Deetjen (TV Hofheim, Team Südhessen), Felix Sinning (White Wings Hanau), Colin Sobiech (SG Weiterstadt, Team Südhessen)

3x3 3x3
3x3 3x3

<<<
<<
>>
>>>
18.06.2023
u12 erneut bei der HBV Lions Olympiade

Die u12 mixed nahm erneut an der Lions Olympiade, diesmal in Offenbach, teil. Für die Mädchen und Jungen war es wieder ein spannender Basketballtag mit vielen Basketballinhalten und natürlich einem abschließenden Turnier.

u12


<<<
<<
>>
>>>
18.06.2023
Hofheimer Basketballer in Berlin

In Berlin findet das Landesverbandsturnier statt. Im Kader des hessischen Landesverbands stehen einige "Alt- und Neu-Hofheimer".

hbv Lehrgang


<<<
<<
>>
>>>
11.06.2023
HBV-Kaderlehrgänge in Alsfeld

Zum langen Wochenende befinden sich einige Huskies zum Kaderlehrgang in Alsfeld. Javon, Tulga und Xavier aus der mu16 sowie Noah aus der mu14 trainieren mit dem 2009er D-Kader. Nico aus der mu18 und dem Herren-Team trainiert mit dem 3x3 HBV Kader. Als Highlight war der Bundestrainer für den männlichen Nachwuchsbereich, Dirk Bauermann, zu Gast, der eine Trainingseinheit mit den 2009ern übernahm, bei der diese begeistert mitmachten.

hbv Lehrgang


<<<
<<
>>
>>>
08.06.2023
Sommercamp 2023

Auch in diesem Jahr findet wieder das Basketball-Sommercamp des TV Hofheim statt. Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2008 bis 2014 können von Montag, dem 28.8., bis Donnerstag, dem 31.8., unter Anleitung des Hofheimer Trainerteams ihre basketballerischen Fähigkeiten verbessern. Weitere Informationen finden sich in der Anmeldung.

Das Camp ist ausgebucht. Es können keine weiteren Anmeldungen entgegengenommen werden!


<<<
<<
>>
>>>
05.06.2023
u12 bei der HBV Lions Olympiade

17 Spieler und Spielerinnen der u12 mixed nahmen am Wochenende an der HBV Lions Olympiade in Dreieichenhain teil. Als Coaches und Schiedsrichter waren Luca, Maksym und Natalie dabei. Bei der Olympiade traten bei dem super organisierten Turnier in Dreieichenhain die Mannschaften aus Dreieichenhain, Langen, Offenbach und Hofheim an. Nach der Erhebung einiger anthropometischer Daten wurde in zwei Vierer-Gruppen gespielt. Die Hofheimer stellten hier zwei Teams und konnten durch mannschaftlich geschlossenes Zusammenspiel überzeugen.

u12


<<<
<<
>>
>>>
08.05.2023
u12-1 beendet Oberligasaison mit Heimsieg
TV Hofheim - SV Dreieichenhain 96:60

Am Wochenende stand das letzte Spiel für die u12-1 mixed in der Oberliga an. Das Heimspiel gegen Dreieichenhain wurde klar mit 96:60 gewonnen. Damit belegt das Team nach einer sehr guten Rückrunde den sechsten Platz. Die Mannschaft hat eine tolle Entwicklung genommen und geht mit den älteren Spielerinnen und Spielern nun guter Dinge in die u14.

Die Try-Outs für die kommende u12 haben auch schon erfolgreich stattgefunden. Nun geht es also in die Vorbereitung für die nächste Saison.

u12 1


<<<
<<
>>
>>>
05.05.2023
wnbl-Team krönt Saison mit Deutscher Meisterschaft

Hut ab vor diesem Team. Was für eine Saison. Einfach perfekt. Nachdem die Baskets bereits die Hauptrunde mit 12 Siegen dominiert hatten und auch in den 4 Playoff-Spielen keine Schwäche zeigten, setzten sie nun der Saison die Krone auf. Beim TOP4 um die Deutsche Meisterschaft legten sie die Siege Nummer 17 und 18 nach. 18 Spiele, 18 Siege. Deutscher Meister 2022/2023.

Das TOP4-Wochenende am 29.04./30.04.2023 in der heimischen Brühlwiesenhalle in Hofheim wird ein unvergesslicher Moment für alle Anwesenden bleiben, in erster Linie natürlich für die gesamte Rhein-Main Baskets-Familie. Die Halle platzte mit knapp 700 Zuschauern an beiden Spieltagen aus allen Nähten und die Fans der 4 teilnehmenden Teams machten sich lautstark mit Trommeln und Tröten bemerkbar.

Die Baskets spielten am Samstag das erste Halbfinale gegen die TG Neuss Junior Tigers. Mit 63:57 behielten sie die Oberhand und zogen so ins Finale am Sonntag ein. Der Start ins Spiel war bei den Mädchen jedoch von großer Nervosität geprägt. Es gelang zunächst nicht wirklich viel, und so lagen die Baskets nach 6 Minuten mit 2:8 zurück. Angetrieben von den heimischen Fans, angeführt von der 2.DBBL-Damenmannschaft um Pia Dietrich, kämpften sich die Spielerinnen zurück ins Spiel und gingen 2 Minuten vor der Viertelpause erstmals in Führung. Es blieb ein spannendes, enges Spiel, welches überwiegend von dem unermüdlichen Einsatz beider Teams geprägt war. Auch wenn die Baskets fast durchgängig mit 3 bis 5 Punkten führten, die Neusser Mädchen ließen sich nicht abschütteln und kämpften bis zur letzten Sekunde. Ein Schlüssel für den Erfolg der Baskets war es sicherlich, dass sie sehr erfolgreich die Kreise der Topscorerin Marija Ilic einengten und ihr "nur 18 Punkte" gestatteten. Das Team stand damit tatsächlich im Finale.

Im zweiten Halbfinale des Tages kam TUS Lichterfelde Basketball zu einem sehr souveränen Sieg gegen MTV München 1879 (95:48). Auch wenn München ersatzgeschwächt mit nur 8 Spielerinnen antreten konnte, die Leistung von TUS Lichterfelde war schon sehr beeindruckend. Und damit war auch die Favoritenrolle für das Finale klar an TUS Lichterfelde vergeben.

Im ersten Spiel am Sonntag sicherten sich dann die TG Neuss Junior Tigers mit einem ungefährdeten 100:65-Sieg gegen MTV München den 3. Platz.

Dann war angerichtet für das Finale um die Deutsche Meisterschaft. Nach der live gesungenen Deutschen Nationalhymne erfolgte der Sprungball, und beide Teams kämpften um jeden Zentimeter auf dem Feld. Die Baskets hatten zwar die Nerven besser im Griff, der Start verlief jedoch auch dieses Mal alles andere als wunschgemäß. Schnell lagen die Mädchen mit 1:8 hinten. Doch dann starteten sie einen 17:0-Lauf, so dass sie 1 Minute vor dem Viertelende mit 18:8 in Führung lagen. Bis zum Ende des Viertels konnte TUS Lichterfelde aber wieder deutlich verkürzen, unter anderem mit einem 3er-Buzzerbeater auf 18:14.

Spätestens jetzt musste den Berlinerinnen aber klar sein, dass sie ein anderes Kaliber als Gegner hatten als im Halbfinale mit München. Einen Schönheitspreis gewann das Spiel sicherlich nicht, aber an Intensität und Spannung war es nicht zu überbieten. Beide Teams gaben alles auf dem Parkett, daher konnten am Ende auch die Kräfte entscheidend sein. Das Spiel blieb eng, die Führung wechselte, Mitte des 3. Viertels führte Lichterfelde mit 6 Punkten (34:40). Doch dann fingen auch die Gastgeberinnen endlich an, ihre Distanzwürfe zu versenken und wieder die Führung zu übernehmen. 4 Minuten vor dem Ende konnte Lichterfelde durch 2 getroffene Freiwürfe auf 52:50 verkürzen. Was für ein enges Finale. An Dramatik nicht mehr zu überbieten. Doch dann lief Juli Clausen heiß und versenkte zwei weitere Dreier zur 59:50-Führung, ihr dritter Dreier im 4. Viertel. Die Halle stand Kopf, der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Geschickt spielten die Baskets die letzten Minuten runter und gewannen mit dem exakten Ergebnis wie im Halbfinale auch das Finale, 63:57. Der Wahnsinn war vollbracht. Die Rhein-Main Baskets sind Deutscher Meister.

Abgerundet wurde dieser Erfolg noch von den persönlichen Auszeichnungen: Mailien Rolf wurde von den anwesenden Bundestrainern zum TOP4-MVP gewählt, Coach Rolo Weidemann zum Coach of the Year.

Ein riesengroßes Dankeschön geht an alle helfenden Hände, insbesondere an Jana Reitz, die dieses tolle Event überhaupt erst möglich gemacht haben.

Coach Rolo Weidemann bilanzierte mit einigen Tagen Abstand: "Wir sind stolz auf unsere Mädels und unser Orgateam. Der Gewinn der Deutschen Meisterschaft in eigener Halle vor fast 700 Zuschauern wird für immer ein unvergesslicher Moment bleiben."

Für die Rhein-Main Baskets spielten: Amelie Schumacher, Antonia Schütze, Carlotta Jüterbock, Charlotte Kriebel, Emily Scheibinger, Inga Oberhag, Jennifer Reitz, Johanna Kirchner, Juli Clausen, Lara Schierling, Mailien Rolf, Wiebke Fellenberg Coaches Rolo Weidemann und Saymon Engler

wnbl wnbl

<<<
<<
>>
>>>
05.05.2023
Saisonabschlussfeier der mu16-2

Die zweite Mannschaft der mu16 feierte am Maifeiertag den Saisonabschluss. Knapp 40 Spieler, Eltern und Geschwister sind dem Aufruf vom Coach Patrick Langohr zum Basketballspielen, und/oder gemeinsamen Beisammensein mit anschließendem Grillen gefolgt. Insbesondere beim Spiel "Eltern/Geschwister" gegen die Jungs durften einige Eltern lang vergessene Muskelpartien wieder entdecken (und noch eine Zeitlang spüren). Und nicht alles ist so einfach wie es von außen aussieht. Alles in allen ein schöner Nachmittag mit tollen Eltern, Geschwistern und Spielern.

mu16 2


<<<
<<
>>
>>>
05.05.2023
Außerordentliche Abteilungsversammlung

Am Dienstag, dem 30.05., um 19:00 Uhr findet eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Basketballabteilung im Besprechungsraum der TV-Halle statt. Weitere Informationen finden Sie in der Einladung.


<<<
<<
>>
>>>
03.05.2023
wnbl-Team wird Deutscher Meister
Artikel der Offenbach Post

Riesiger Jubel bei den U18-Basketballerinnen der Rhein-Main Baskets: Erstmals gewann die Mannschaft von Trainer Rolf Weidemann den deutschen Meistertitel und krönte damit eine perfekte Saison ohne Niederlage. Und das vor 600 Zuschauern in eigener Halle.

Unmittelbar nach Spielende, die erste Deutsche Meisterschaft war so eben in trockene Tücher gepackt, musste der schweißgebadete Trainer des Jahres noch einen letzten Sprint anziehen. Rolf Weidemann meisterte auch diese Aufgabe zwischen Interviews, Schulterklopfern und Siegerehrung - mit erhöhtem Puls und Grinsen. Dieser Titel war schließlich selbst für den erfahrenen Coach der Rhein-Main Baskets der Karrierehöhepunkt - und die Krönung einer einzigartigen, makellosen Saison mit 18 Siegen in 18 Spielen. Dazu vor 600 Zuschauern in der heimischen Brühlwiesenhalle, die dem erstmals in Hofheim ausgetragenen U18-Finalturnier einen würdigen Rahmen verpassten.

"Ich bin einfach nur stolz auf die Mädels. Alle haben ihren Beitrag geleistet in dieser besonderen Atmosphäre", sagte Weidemann nach dem 63:57-Finalerfolg gegen TuS Lichterfelde Berlin. Kuriosität am Rande: Auch das Halbfinale hatten die Baskets gegen die TG Neuss mit dem gleichen Ergebnis für sich entschieden. Ein besonderer Erfolg mit vielen Gesichtern: Allen voran Mailien Rolf. Die Kapitänin und Jugennationalspielerin erhielt auch die Auszeichnung zur wertvollsten Spielerin des Finalturniers. So passte es ins Bild, dass die Spielmacherin auch im Endspiel die letzten beiden Freiwürfe zum Endstand verwandelte. Da waren die Schmerzen wegen ihres lädierten Ellenbogens schnell vergessen. "Klar tut es richtig weh, aber die Zuschauer und die Energie in unserer Mannschaft haben uns getragen, so wie durch die gesamte Saison", sagte Rolf. "Darauf sind wir einfach super stolz."

Das war auch ihr Trainer. "Wie Mailien trotz ihrer Verletzung den Stress beim Ballvortrag gemeistert hat, war schon stark", betonte Weidemann. Doch auch die "Rollenspielerinnen" taten sich hervor. Wie Johanna Kirchner, die im lange umkämpften und hektischen Halbfinale mit ihren Rebounds und Punkten am Brett dafür sorgte, dass der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet. Oder Antonia Schütze (21 Punkte), die ihrem Namen alle Ehre machte und vier Dreier beisteuerte. "Für viele von uns war das Finalturnier eine Premiere. Dazu noch vor heimischem Publikum. Da waren wir natürlich etwas nervös, haben uns aber durch Steals mehr Sicherheit geholt", sagt Schütze. Ihr persönliches Erfolgsrezept: "Kopf ausschalten und einfach machen." Zudem gelang es den Baskets, dank entschlossener Defensive die gegnerische Distanzschützin Marija Ilic nicht heiß laufen zu lassen.

Im Endspiel gegen TuS Lichterfelde (Schütze: "Das war unser Wunschgegner"), das zuvor den MTV München mit 95:48 abgefertigt hatte, entwickelte sich ein wildes Hin und Her. Mal lagen die Baskets mit 18:8 vorne, dann die Berlinerinnen mit 40:34. Im Schlussviertel schlug die Stunde von Juli Clausen, die mit drei Dreiern auf 59:50 stellte und die Halle zum Beben brachte. "Sie hat einfach alles reingeworfen", freute sich Weidemann. "Es war ein sehr intensives Spiel." Mit viel Schweiß und Herzblut. Auch vom Trainer, der als letzte Amtshandlung an diesem Abend "seinen" Mädels und Co-Trainer Saymon Engler die Medaillen umhängte.

Baskets (Punkte beim Top 4): Antonia Schütze (33), Charlotte Kriebel, Jennifer Reitz (4), Inga Oberhag (10), Johanna Kirchner (24), Carlotta Jüterbock (9), Mailien Rolf (25), Lara Schierling (5), Juli Clausen (13), Amelie Schumacher, Emily Scheibinger, Wiebke Fellenberg (3)

wnbl


<<<
<<
>>
>>>
26.04.2023
Deutsche Meisterschaft der wnbl in Hofheim

Am 29.04./30.04. findet das Endturnier TOP4 um die Deutsche Meisterschaft im Basketball in der weiblichen Nachwuchsbundesliga (wnbl) in Hofheim statt. Zu Saisonbeginn sind zunächst 28 Mannschaften in vier Gruppen in der weiblichen Nachwuchsbundesliga (u18) gestartet. Nach 12 Gruppenspielen hatten sich dann jeweils die Teams auf den Plätzen 1-4 für die PlayOff-Runden qualifiziert. In Achtel- und Viertelfinalspielen setzten sich 4 Teams durch und qualifizierten sich so für das Endturnier TOP4: MTV München 1879, TG Neuss Junior Tigers, TuS Lichterfelde Basketball sowie die Rhein-Main Baskets.

Hierbei stehen einzig die Rhein-Main Baskets als Hauptrunden-Gruppensieger im Endturnier. TuS Lichterfelde und TG Neuss schlossen die Hauptrunde als Zweiter ab, der MTV München belegte zunächst Platz 3 in der Gruppe Süd.

Am Samstag 29.04. finden zunächst die Halbfinal-Begegnungen statt. Um 16:00 Uhr treffen die Rhein-Main Baskets auf die Tigers aus Neuss, um 18:30 Uhr kämpfen Lichterfelde und München um den Einzug ins Finale.

Am Sonntag, 30.04. um 11:00 Uhr spielen dann die Verlierer aus den Halbfinalen das Spiel um Platz 3. Der Deutsche Meister wird anschließend ab 13:30 Uhr im Endspiel ermittelt.

Alle Spiele finden in der Brühlwiesenhalle in Hofheim statt. Tickets gibt es an der Tageskasse. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Die heimischen Baskets werden alles in die Waagschale werfen, um ihre Siegesserie fortzusetzen. Als einziges Team haben sie bisher alle 16 Spiele gewonnen. Im letzten Jahr konnten sie beim TOP4 einen sehr starken 3. Platz erreichen. Mit Unterstützung der heimischen Fans soll dieses tolle Ergebnis nun nochmals getoppt werden.


<<<
<<
>>
>>>
24.04.2023
wu16-1 verpasst Finalturnier zur Deutschen Meisterschaft

Nachdem man sich über die Saison keine einzige Niederlage erlaubt hatte, war das Ziel der Hofheim Huskies um Trainer Weidemann natürlich die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Berlin. Ferienbedingt war der Kader allerdings etwas dezimiert. Trotzdem rechneten sich die Hofheimerinnen gute Chancen im Vergleich mit BSG Basket Ludwigsburg, RegioTeam Stuttgart und Bad Homburg aus.

Im ersten Spiel am Samstag gegen Ludwigsburg verlief bis zur Halbzeit auch alles nach Plan. Zu diesem Zeitpunkt führten die Hofhemerinnen mit 40:29. Im weiteren Verlauf ließen sie aber unerklärlich nach und gaben das Spiel am Ende mit 64:74 aus der Hand.

Sonntagmorgen mussten sie gegen den zweiten hessischen Vertreter antreten und das bereits um 9:30 Uhr. Nachdem auch Bad Homburg am Vortag sein Auftaktmatch gegen Stuttgart klar mit 30:59 verloren hatte, merkte man beiden Teams die Nervosität und Unsicherheit an. Zur Halbzeit führte zwar wieder Hofheim, am Ende konnten sich die Spielerinnen aber nicht belohnen und verloren mit 34:38.

Vor dem letzten Spiel der Huskies war das Ausscheiden dann bereits besiegelt, nachdem Stuttgart Ludwigsburg geschlagen hatte und im weiteren Verlauf Bad Homburg überraschend ebenfalls Ludwigsburg besiegte.

Auch wenn es im finalen Spiel um nichts mehr ging, zeigten beide Teams aber den festen Willen, dieses trotzdem zu gewinnen. Dabei spielte Hofheim zu Beginn so, wie man es über das gesamte Turnier erwartet hätte und führte zwischenzeitlich mit 19:10, nur um dann wieder Stuttgart das Punkten zu überlassen. Mit einem Zwischenspurt setzten diese sich mit 19:29 etwas ab. Zur Halbzeit lagen die Hofheimerinnen mit 29:38 hinten. Stuttgart hielte lange den Vorsprung und damit die Chance auf den dritten Sieg im Turnier. Die Hofheim Huskies wollten sich aber so nicht aus dem Turnier und damit aus der Saison verabschieden, kämpften sich durch starkes Teamplay wieder heran und gingen kurz vor Schluss erstmals wieder in Führung. Die RegioGirls versuchten nochmal alles, Hofheim spielte jetzt allerdings so, wie man das Team kennt, und gewann am Ende verdient mit 66:61.

Das Aufbäumen gegen den Turniersieger reichte am Ende leider nicht mehr aus, um sich zu qualifizieren. Dazu wäre mindestens ein weiterer Sieg nötig gewesen. Somit stehen im Finale der besten acht weiblichen u16 Mannschaften nun die RegioGirls Stuttgart und Bad Homburg.

wu16 1


<<<
<<
>>
>>>
21.04.2023
Südwestdeutsche Meisterschaft der wu16 in Hofheim

Am kommenden Wochenende spielt die Hofheimer wu16 um den Einzug in das Finalturnier der Deutschen Meisterschaft. Um wie im letztem Jahr wieder unter die besten acht Teams in Deutschland zu kommen, müssen die Hofheimerinnen mindestens Zweiter der Südwestdeutschen Meisterschaft werden. Alle Spiele finden in der Brühlwiesenhalle(neu) in Hofheim statt. Die Mädchen freuen sich auf viele Zuschauer, die sie lautstark unterstützen.

Spielplan:

Samstag, 22.4.

16:00 Uhr TV Hofheim - BSG Ludwigsburg

18:00 Uhr Regio Team Stuttgart - HTG Bad Homburg

Sonntag, 23.4.

09:30 Uhr TV Hofheim - HTG Bad Homburg

11:30 Uhr BSG Ludwigsburg - Regio Team Stuttgart

14:30 Uhr HTG Bad Homburg - BSG Ludwigsburg

16:30 Uhr TV Hofheim - Regio Team Stuttgart


<<<
<<
>>
>>>
04.04.2023
wnbl-Team qualifiziert sich für Finalturnier
Rhein-Main Baskets - BG Rhein-Neckar 85:35

Die Rhein-Main Baskets gewannen auch das Rückspiel des WNBL-Viertelfinals gegen die Basket-Girls Rhein-Neckar (85:35) und ziehen so in das Endturnier um die deutsche Meisterschaft ein. Am 29.04./30.04.2023 findet nun das Endturnier der vier besten WNBL-Mannschaften um die deutsche Meisterschaft in Hofheim statt. Mit dabei sind auch die Rhein-Main Baskets. Und dies vollkommen verdient. Mit dem 16. Sieg im 16. Spiel der Saison haben sie sich eindrucksvoll qualifiziert. Damit sind sie auch das einzige noch ungeschlagene Team in der diesjährigen WNBL-Saison. Und so soll es aus Sicht der Baskets natürlich auch in den verbleibenden 2 Spielen bleiben. Der 3. Platz im letztjährigen Top-4 soll im Idealfall dieses Jahr getoppt werden.

Die Rhein-Main Baskets dürfen als Ausrichter des Final-4 die Teams MTV München 1879, TG Neuss Junior Tigers sowie TuS Lichterfelde Basketball als weitere Teams beim Endturnier begrüßen. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.

Das Rückspiel des Viertelfinals ist schnell erzählt. Für die Baskets etwas ungewohnt fand das Spiel nicht wie üblich in Hofheim statt sondern in der Georg-Sehring-Halle in Langen. Vor dem Spiel zeichnete sich schon ab, dass die Basket-Girls Rhein-Neckar geschwächt in das Rückspiel gehen würden. Mehrere Leistungsträgerinnen der Heidelbergerinnen kamen leider verletzt in die Halle und konnten so von den Gästen nicht eingesetzt werden.

Jetzt galt es für die Gastgeberinnen, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern die Spannung hoch zu halten und von der ersten Minute an konzentriert ins Spiel zu gehen. Gesagt, getan. Die Mädchen hatten sich etwas vorgenommen und wollten sich auf keinen Fall auf dem 21-Punkte-Polster vom Sieg im Hinspiel ausruhen. Und dies war in jeder Aktion zu sehen. Mit aggressiver Defense wurde der Gegner gleich unter Druck gesetzt und so mehrmals Ballverluste erzwungen. Die eigenen Angriffe wurden gut zu Ende gespielt, und schnell stand es 12:0 für RMB. Nach einem erfolgreichen 3er schöpften die Gäste etwas Mut und kamen besser ins Spiel. Bis zum Ende des 1. Viertels verlief dieses dann relativ ausgeglichen (22:11).

Doch direkt zu Beginn des 2. Viertels konnten die Baskets den Vorsprung weiter erhöhen. Schnell leuchtete ein 28:11 auf der Anzeigetafel. 17-Punkte-Führung, plus der Sieg mit 21-Punkten im Hinspiel (46:67). Allen RMB-Fans war zu diesem frühen Zeitpunkt bereits klar, dass dies heute nicht mehr schief gehen würde. Zu deutlich war auch die Überlegenheit der Mädchen gegen die ersatzgeschwächten Heidelbergerinnen. Diese gaben zwar nie auf und kämpften bemerkenswert um jeden Ball, waren jedoch auf verlorenem Posten. So nahm das Spiel seinen Lauf. Zur Halbzeit führte die Baskets mit 40:26, das 3. Viertel wurde mit 23:3 dominiert, das Schlussviertel schließlich nochmals mit 22:16 gewonnen. Endstand 85:35.

Coach Rolo Weidemann zeigte sich nach dem Spiel dementsprechend erfreut: "Heidelberg hatte Personalprobleme, deshalb war das Spiel schon schnell entschieden. Bei 24 Punkten zur Halbzeit kam natürlich keine Spannung mehr auf, trotzdem war nach dem Spiel die Freude über das erneute Erreichen des Final 4 groß. Jetzt laufen schon die Vorbereitungen für das Finalturnier Ende April in Hofheim auf Hochtouren."

Für die Rhein-Main Baskets spielten: Amelie Schumacher, Antonia Schütze, Carlotta Jüterbock, Charlotte Kriebel, Emily Scheibinger, Inga Oberhag, Jennifer Reitz, Johanna Kirchner, Juli Clausen, Lara Schierling, Mailien Rolf, Coaches Rolo Weidemann und Saymon Engler

wnbl


<<<
<<
>>
>>>
03.04.2023
wu16-1 wird souverän Regionalmeister
TV Hofheim - HTG Bad Homburg 77:58
TV Hofheim - SC Lerchenberg 99:46

Der nächste Schritt ist gemacht. Nach der Hessenmeisterschaft sicherten sich die Spielerinnen von Trainer Rolo Weidemann auch die Regionalmeisterschaft der Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Hatte die Mannschaft im ersten Spiel gegen Bad Homburg noch bis ins dritte Viertel starke Gegenwehr, so setzte man sich gegen SC Lerchenberg, den Vertreter aus Rheinland-Pfalz und Saarland, unbedrängt durch.

Aber im Einzelnen: Bad Homburg hatte zwar alle Spiele der Saison gegen Hofheim verloren, witterte aber nach einem guten Start in diese erste Partie des Tages seine Chance gegen die Huskies. Kurz vor der Halbzeit stand es ausgeglichen 31:31, ehe drei verwandelte 3-Punkte Würfe das Pendel auf die Seite der favorisierten Hofheimerinnen schwingen ließ. In die Halbzeitpause ging es dann mit 42:33. In der zweiten Spielhälfte war jetzt auch die Nervosität abgelegt. Der Vorsprung wurde weiter ausgebaut und der Grundstein für das Weiterkommen mit einem Endstand von 77:58 gelegt.

Im zweiten Spiel griffen nun auch die Spielerinnen des SC Lerchenberg in das Geschehen ein. Sie fanden allerdings lange nicht zu ihrem Spiel und Bad Homburg konnte seine spielerische Klasse zeigen. Nach dem ersten Viertel stand es bereits 26:8 für Bad Homburg und zur Halbzeit leuchtete auf der Anzeigetafel ein 45:16. Auch wenn die Lerchenbergerinnen nun besser trafen, konnten sie nichts gegen die spielerische Überlegenheit der Gegnerinnen ausrichten. Am Ende gewannen die Bad Homburgerinnen 91:46.

Im letzten Spiel des Tages zeigten die jungen Damen aus Hofheim nochmal eindrücklich, warum sie in dieser Saison bisher ungeschlagen sind. Sie ließen den Rheinland-Pfälzerinnen nicht den Hauch einer Chance. Nach 33:9 zum Ende des ersten Viertels lautete der Halbzeitstand 61:19. Auch wenn die Huskies nun einen Gang zurückschalteten, gab es am Ende ein deutliches aber genauso verdientes 99:46.

Aufgrund des Gewinns der Regionalmeisterschaft, finden die Südwest-Meisterschaften ebenfalls wieder in Hofheim in der Brühlwiesenhalle statt. Neben den beiden Hessischen Teams Hofheim und Bad Homburg, haben sich dafür das RegioTeam Stuttgart und die BSG Basket Ludwigsburg qualifiziert. Der Termin dafür ist der 22. und 23.04.2023. Hier wird wieder spannender Jugendbasketball auf höchstem Niveau gezeigt. Es geht um nicht weniger als den Einzug in das Finale der Deutschen Meisterschaft. Daher unbedingt vormerken und vorbei kommen. Der Eintritt ist frei.

wu16 1


<<<
<<
>>
>>>
03.04.2023
wu14-1 qualifiziert sich für die SW-Regionalmeisterschaft

Am vergangenen Wochenende spielten die jeweils beiden bestplatzierten Mannschaften aus Rheinland-Pfalz und Hessen um den Einzug in die Südwestdeutsche Regionalmeisterschaft. Die Huskies besiegten die beiden Vertreter aus Rheinland-Pfalz, den Trimmelter SV und den MJC Trier, klar mit jeweils 47 und 53 Punkten Vorsprung (72:25, 77:24) und qualifizierten sich somit sicher für die nächste Runde.

Im Endspiel um den für die Qualifikation bedeutungslosen Gruppensieg gegen Eintracht Frankfurt setzte es allerdings mit 22:61 eine herbe Niederlage. Anders als in den 3 Saisonspielen gegen die Eintracht zuvor fanden die Hofheimerinnen vor allem offensiv an diesem Tag keinerlei Rhythmus. Trotz der Niederlage freuten sie sich über die sehr guten Leistungen in den beiden anderen Spielen und die ungefährdete Qualifikation für die Südwestdeutsche Regionalmeisterschaft, die am 22. und 23. April in Frankfurt ausgetragen werden wird. Gegner sind neben Eintracht Frankfurt die beiden qualifizierten Mannschaften aus Baden Württemberg, die Basket-Ladies Kurpfalz und TSG Bruchsal.

wu14 1


<<<
<<
>>
>>>
01.04.2023
u12-1 gewinnt deutlich gegen Frankfurt
TV Hofheim - Eintracht Frankfurt 114:45

Zu Ferienbeginn stand für die "Jung-Huskies" noch ein Spiel auf dem Programm. Am Freitag spielten sie gegen die Frankfurter Eintracht. Von Beginn an ging das Team sehr konzentriert zu Werke und erarbeitete sich schnell eine Führung. Zur Halbzeit führten die Hofheimer 52:22. Alle zwölf Spielerinnen und Spieler zeigten eine tolle Leistung in der Verteidigung und besonders im Angriff, da sie hier mit vielen Fast Breaks abschlossen.

Für einige geht es Ende der Ferien ins Basketballcamp, ehe dann noch weitere Spiele in der Oberliga anstehen. Die Try-Out Termine zur Vorbereitung der neuen Saison sind schon veröffentlicht. Interessierte können sich gern anmelden.

u12 1


<<<
<<
>>
>>>
01.04.2023
Try-outs für Jugendspieler

Auch in der kommenden Saison will der TV Hofheim ambitionierten Spielern wieder die Möglichkeit geben, in der Jugend-Oberliga zu spielen. Für alle interessierten Spieler gibt es Try-Out Termine in den verschiedenen Altersklassen. Die genauen Termine und weitere Informationen finden Sie in der Einladung.


<<<
<<
>>
>>>
28.03.2023
wnbl-Team legt Grundstein für Teilnahme am Final-4
Basket-Girls Rhein-Neckar - Rhein-Main Baskets 46:67

Das wnbl-Team behält auch nach dem 15. Spiel in dieser Saison seine weiße Weste und geht einen großen Schritt in Richtung der Endrunde der besten 4 WNBL-Teams. Unterstützt von zahlreichen Fans machten die Baskets das Auswärts- zu einem Heimspiel. So hatten nicht nur die Eltern die Fahrt nach Heidelberg auf sich genommen. Auch einige Spielerinnen der 2. DBBL-Mannschaft um Svenja Greunke und Marie Kleinert machten einen Stopp in Heidelberg, bevor es nach dem Spiel weiter nach Schwabach zum eigenen Spiel in der 2. DBBL ging. Mit Klatschpappen bewaffnet wurde das Team von allen Rhein-Main Baskets Fans von der ersten Minute an lautstark unterstützt, und als dann kurz nach Spielbeginn noch weitere Fans mit Trommel und "Flüstertüte" eintrafen, war die ISSW-Halle fest in Baskets Hand.

Zu Beginn des Spiels taten sich die Mädchen etwas schwer, die Defense der Heidelbergerinnen zu knacken. Doch mit jeder Minute des Spiels fanden sie bessere Lösungen und so setzten sie sich Punkt für Punkt vom Heimteam ab. Zum Ende des 1. Viertels betrug der Vorsprung dann beruhigende 9 Punkte (15:24).

Im 2. Viertel verschärfte das Heimteam die Gangart, und so wurde es leider ein etwas hektisches Spiel. Aber vielleicht war auch dies genau der Plan des Heimteams, denn die Gäste kamen ab Mitte des Viertels tatsächlich so etwas aus dem Tritt, und der Vorsprung verringerte sich merklich. Zum Ende der ersten Halbzeit führten die Baskets nur noch mit 3 Punkten. Halbzeitstand 30:33.

Doch in der Pause fanden die Coaches Rolo und Saymon anscheinend die richtigen Worte. Die Mädchen konzentrierten sich wieder besser auf das eigene Spiel und ließen sich von der Hektik nicht mehr aus der Ruhe bringen. So übernahmen sie wieder das Kommando, und der Vorsprung wurde bis zum Ende des 3. Viertels auf 44:54 erhöht.

Da das Ergebnis von Hin- und Rückspiel für das Weiterkommen ins Final-4 aufsummiert wird, wollte das Team die Ausgangslage weiter verbessern und den Vorsprung weiter ausbauen. Und dies gelang im 4. Viertel auch eindrucksvoll. Mit 21 Punkten Differenz gewannen die Mädchen am Ende souverän das Hinspiel des Viertelfinals. Damit haben sie sich eine hervorragende Ausgangslage für das Rückspiel am nächsten Samstag verschafft.

Coach Rolo Weidemann nach dem Spiel: "Ein großes Lob an die Defense meiner Mädchen. In der zweiten Halbzeit konnte Heidelberg nur noch 16 Punkte erzielen. In der Offensive haben wir aber noch ein paar Baustellen, an denen wir diese Woche intensiv arbeiten werden."

Das Rückspiel des Viertelfinals gegen die Basket-Girls Rhein-Neckar findet nächsten Samstag, am 01.04.2023, um 12:00 Uhr in der Georg-Sehring-Halle in Langen statt. Die Mannschaft hofft wieder auf eine tolle Unterstützung durch ihre Fans.

Für die Rhein-Main Baskets spielten: Amelie Schumacher, Antonia Schütze, Carlotta Jüterbock, Charlotte Kriebel, Emily Scheibinger, Inga Oberhag, Jennifer Reitz, Johanna Kirchner, Juli Clausen, Lara Schierling, Mailien Rolf, Coaches Rolo Weidemann und Saymon Engler

wnbl


<<<
<<
>>
>>>
21.03.2023
wu16-1 ist Hessenmeister
TV Hofheim - TSV Grünberg 97:49
TV Hofheim - HTG Bad Homburg 75:54

Am Sonntag, dem 19.03.2023, trafen sich die vier erstplatzierten Mannschaften der Oberliga Hessen in der Brühlwiesenhalle in Hofheim, um den Hessenmeistertitel unter sich auszuspielen.

Im ersten Spiel kam es dabei zum Duell des ungeschlagenen Erstplatzierten, Hofheim, gegen den Viertplatzierten, Grünberg. Dabei wollten die Huskies erst gar keinen Zweifel aufkommen lassen, wer hier die bessere Mannschaft ist, und starteten furios in den ersten 5 Minuten mit 23:8 Punkten. Zur Halbzeit führte man bereits mit 52:27 und baute diesen Vorsprung kontinuierlich weiter aus. Am Ende gewannen die Hofheimerinnen klar mit 97:49 und zogen somit in das Finale ein.

Im zweiten Spiel zwischen der HTG Bad Homburg und Eintracht Frankfurt wurde nun der Endspielgegner gesucht. Beide Mannschaften agierten in den Anfangsminuten sehr nervös und wenig treffsicher. Es dauerte fast drei Minuten, bis der erste Punkt durch einen Freiwurf fiel, und am Ende des ersten Viertels stand es erst 10:6 für Bad Homburg. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war es ein kampfbetontes Spiel mit einem Halbzeitergebnis von 25:15. In der zweiten Spielhälfte wurde es dann aber ein echtes Basketballspiel mit deutlich besseren und erfolgreicheren Abschlüssen. Am Ende gewann Bad Homburg verdient mit 69:48.

Im Spiel um Platz drei setzte sich am Ende Frankfurt gegen Grünberg mit einem 69:41 durch. Lange hatte Grünberg gut mitgehalten, konnte aber den Frankfurterinnen in der zweiten Halbzeit nichts mehr entgegensetzen.

Im Endspiel zeigten dann die Gastgeberinnen zum wiederholten Mal ihre Klasse auf allen Positionen. Den Grundstein für den Gewinn der Hessenmeisterschaft legten sie bereits im ersten Viertel, welches sie mit 23:9 für sich entschieden. Bis zur Halbzeit blieb der Vorsprung dann gleich. In der zweiten Halbzeit konnten die Hofheimerinnen diesen durch einige sehr schöne Aktionen weiter ausbauen. Am Ende siegten die Huskies über die HTG Bad Homburg völlig verdient mit 75:54 und durften von Karin Arndt, der Vizepräsidentin des Hessischen Basketball Verbands, den Pokal und die Medaillen für den Erstplatzierten entgegennehmen.

Trainer Weidemann sagte nach dem Titelgewinn: "Meine Spielerinnen können zu Recht stolz auf das Erreichte und auf ihre Leistungen sein. Sie haben sich über die gesamte Saison diesen Titel erspielt und auch heute wieder auf den Punkt performt."

Am 02.04.2023 findet nun die Regionalmeisterschaft ebenfalls in Hofheim statt. Hierfür haben sich neben den Hofheimerinnen auch Bad Homburg und der SC Lerchenberg aus Rheinland-Pfalz qualifiziert.

Für den TV Hofheim spielten: Anna Kuhn, Amelie Schumacher, Charlotte Siegel, Anna di Meglio, Sophia Giani, Sophie Fricke, Katharina Wilde, Clara Simon, Sophia Biagata Dearth , Anna-Lena Sieper, Emily Bömelburg, Emily Scheibinger, Ella Sterling, Laura Aiello, Marlene Boguhn mit den Trainern Rolo Weidemann und Saymon Engler

wu16 1


<<<
<<
>>
>>>
19.03.2023
u12-1 mixed gewinnt in Kassel
ACT Kassel - TV Hofheim 81:90

Einen weiteren Sieg in der Oberliga konnte die u12-1 mixed in Kassel erkämpfen. Auch wenn sich im Verlauf des Spiels ein gut herausgespielter Vorsprung immer weiter verringerte, konnte das Spiel am Ende mit 81:90 gewonnen werden.

u12 1


<<<
<<
>>
>>>
14.03.2023
Hessenmeisterschaft der wu16 in Hofheim

Die Mädchen der wu16-1 haben die Oberliga souverän gewonnen und möchten nun natürlich auch den Hessenmeistertitel erringen. Dazu müssen sie sich am Sonntag, dem 19.3., in der heimischen Brühlwiesenhalle gegen die HTG Bad Homburg, den TSV Grünberg und Eintracht Frankfurt im Endrundenturnier durchsetzen. Alle Spiele finden in der Brühlwiesenhalle statt.

10:00 Uhr TV Hofheim - TSV Grünberg

12:00 Uhr HTG Bad Homburg - Eintracht Frankfurt

15:00 Uhr Verlierer Spiel 1 - Verlierer Spiel 2

17:00 Uhr Sieger Spiel 1 - Sieger Spiel 2

Die Hofheimer Mädchen freuen sich natürlich über viele Zuschauer, die sie bei ihrem Vorhaben unterstützen. Für das leibliche Wohl der Besucher wird in bewährter Weise mit einer Kuchentheke, Getränken und einem Imbiss gesorgt.


<<<
<<
13.03.2023
wnbl-Team zieht mit souveräner Leistung ins Viertelfinale ein
Rhein-Main Baskets - RT Stuttgart 75:48

Nach dem knappen 73:81-Auswärtserfolg im Hinspiel des Achtelfinals wollten es die Baskets im Rückspiel nicht ganz so spannend machen. Der Plan war, den Stuttgarterinnen schnell klar zu machen, dass es für sie in Hofheim nichts zu gewinnen gibt.

Daher starteten die Baskets hochkonzentriert ins Spiel. Zwar konnten die Gäste die ersten Punkte erzielen, doch die Gastgeberinnen konterten direkt mit einem erfolgreichen 3er und legten nur kurze Zeit später einen weiteren Wurf von "Downtown" nach. Das RegioTeam versuchte dagegen zu halten, verkürzte noch auf 6:4, dann aber kam der Baskets-Zug ins Laufen. Mehrere Ballgewinne konnten in schöne Punkte umgewandelt und so die Führung auf 13:4 schnell ausgebaut werden. Der Gästecoach musste reagieren und war so zu ersten Auszeit gezwungen. Doch die Baskets ließen sich hierdurch nicht verunsichern. Sie bauten ihre Führung über 20:8 auf 25:11 aus. Bis zur Viertelpause konnten die Gäste den Rückstand zwar nochmals ein wenig auf 27:17 verkürzen. Aber eine 10-Punkte-Führung zusammen mit dem 8-Punkte-Sieg im Hinspiel war schon beruhigend.

Jetzt hieß es, nicht locker zu lassen, weiter konzentriert zu spielen und so die Gäste nicht mehr zurück ins Spiel kommen zu lassen. Und dies gelang den Baskets auch eindrucksvoll. Von Minute zu Minute bauten sie ihren Vorsprung (33:19, 28:22) weiter aus und gingen schließlich mit einer 41:25-Führung in die verdiente Halbzeitpause.

Alle mit den Baskets fiebernden Heimfans waren sich sicher, dass das Team aufgrund der bisher gezeigten Leistung heute ins Viertelfinale einziehen würde. Aber noch waren die Gäste aus Stuttgart nicht geschlagen. Nach dem Wiederbeginn mobilisierte das RegioTeam nochmals alle Kräfte und gestaltete das Spiel im gesamten 3. Viertel sehr ausgeglichen. Der Vorsprung der Baskets schmolz aber nicht merklich und betrug immer mindestens beruhigende 12 Punkte (45:33). Tatsächlich gewannen die Gäste zwar das Viertel mit einem Punkt, aber die Baskets-Führung zum Ende des 3. Viertels betrug dann wieder 15 Punkte (55:40).

Das Heimteam hatte sich auch für das letzte Viertel etwas vorgenommen. Schnell sollte den Stuttgarterinnen gezeigt werden, dass das Spiel zu seinen Gunsten entschieden war. Und dies gelang auch eindrucksvoll. So bauten die Baskets ihren Vorsprung Punkt für Punkt auf zunächst 20-Punkte (62:42) aus, um dann bis zum Ende des Spiels mit 27-Punkten Unterscheid ins Ziel zu gehen (75:48).

Coach Rolo Weidemann nach dem Spiel: "Unsere Mädchen haben in der Verteidigung deutlich zugelegt und von Anfang an klar gezeigt, dass sie in die nächste Runde wollen!"

Gegner im Viertelfinale werden die Basket-Girls Rhein-Neckar sein. Das Team aus Heidelberg setzte sich im Achtelfinale gegen den Post SV Nürnberg ebenfalls mit 2 Siegen (61:73 in Nürnberg, 72:55 in Heidelberg) durch. Das erste Viertelfinale findet zunächst am 26.03.2023 in Heidelberg statt. Das Rückspiel in Hofheim dann am 02.04.2023. Das Ziel ist klar. Zwei weitere Siege nachlegen und so ins Top-4 der besten 4 Teams der diesjährigen WNBL-Saison einziehen.

Für die Rhein-Main Baskets spielten: Amelie Schumacher, Antonia Schütze, Carlotta Jüterbock, Charlotte Kriebel, Emily Scheibinger, Inga Oberhag, Jennifer Reitz, Johanna Kirchner, Juli Clausen, Lara Schierling, Mailien Rolf, Wiebke Fellenberg, Coaches Rolo Weidemann und Saymon Engler

wnbl


<< 1 2 3 4 >>
Heimspieltermine:
keine aktuellen Termine

Ergebnisse:
keine aktuellen Ergebnisse

Auswärtsspieltermine:
keine aktuellen Termine

TV 1860 Hofheim

tv hofheim logo


Förderkreis Basketball

foerderkreis basketball logo


Huskies bei facebook


Teilzeitinternat Hofheim

teilzeitinternat hofheim logo


Rhein-Main Baskets

rmblogo

www.tvhofheim-basketball.de - TV Hofheim Huskies - Basketball - We love this game! - www.tvhofheim-basketball.de

Impressum           Datenschutz