TV Hofheim Huskies - Basketball
     
   
TV Hofheim Huskies - NEWS

Tabellen

Damen - Regionalliga
1. TSV Grünberg 2 36
2. BC Marburg 2 36
3. TV Hofheim 29
4. MJC Trier 26
5. BBC Linz 16
6. SV Dreieichenhain 16
7. MTV Kronberg 14
8. TV Saarlouis 2 14
9. 1. FC Kaiserslautern 12
10. BBC Horchheim 12
11. BC Wiesbaden 6
Stand: 29.05.2017 09:36

Herren 1 - Bezirksliga
1. BC Neu-Isenburg 34
2. TS Klein-Krotzenburg 1 32
3. TSV Bonames 24
4. Eintracht Frankfurt 3 19
5. TG Hanau 1 18
6. TSG Oberursel 1 14
7. Teutonia Hausen 1 14
8. TV Hofheim 1 10
9. VFL Altenstadt 1 8
10. G. S. U. Frankfurt 2 6
Stand: 29.05.2017 09:36

Damen2 - Kreisliga A
1. TV Wächtersbach 1 12
2. TG Hanau 2 6
3. FTG Frankfurt 3 3
4. TV Hofheim 2 -1
Stand: 29.05.2017 09:36

Herren 2 - Kreisliga A
1. TV Okarben 1 32
2. SC Riedberg 1 26
3. TSG Sulzbach 26
4. TuS Hornau 22
5. FTG Frankfurt 2 22
6. HTG Bad Homburg 1 19
7. Ffm Skyliners 3 14
8. TV Hofheim 2 6
9. MTV Kronberg 3 6
10. Baskets Limburg 2 6
Stand: 29.05.2017 09:36

Aufrufe seit 15.01.2015:

302.412



16.05.2017
u10 Huskies beim Tag des Minibasketballs

Der DBB veranstaltete am vergangenen Samstag in Frankfurt eine coach-clinic für den Mini Bereich und war auf der Suche nach geeigneten Teilnehmern, die im Praxisteil mitwirken sollten. Schnell war eine Gruppe aus der mu10 und aus der wu10 gefunden, die sich auf den Weg nach Neu-Isenburg machte, um dort in der Halle teilzunehmen. Unsere Huskies Spielerinnen und Spieler waren mit großer Begeisterung als Demoteam beim Vortrag des slowenischen Basketball Verbandes dabei! Auf dem Abschlussfoto mit den beiden Bundestrainern Kay Blüml und Harald Stein war die Freude groß!

Tag des Minibasketballs Tag des Minibasketballs

Tag des Minibasketballs


13.05.2017
Grundschulturnier Basketball im Main-Taunus-Kreis

Am vergangenen Mittwoch fand das Basketball Grundschulturnier des Main-Taunus-Kreises statt. Das im Vorfeld von der Lehrertrainerin Natalie Deetjen organisierte Turnier wurde in der Hofheimer Brühlwiesenhalle ausgetragen.

In diesem Jahr waren 10 Mannschaften am Start, die in drei Gruppen (männlich, weiblich und gemischt) jeweils einen Gewinner ausspielten. Die Mannschaften setzten sich größtenteils aus den Talentfördergruppen zusammen, die von der Lehrertrainerin des Schulsportzentrums Main-Taunus geleitet werden. Viele Spielerinnen und Spieler der Hofheim Huskies, die die Main-Taunus Schule besuchen, halfen eifrig als Coaches, Schiedsrichter oder Kampfrichter mit.

Die Grundschulkinder kämpften ehrgeizig in allen Spielen und hatten einen "Riesen-Spaß"!

Gewinner gab es auch: die Steinbergschule konnte das Turnier bei den Mädchen und Jungen gewinnen, die Eddersheimer Grundschule gewann die gemischte Gruppe.

Alle Beteiligten waren von dem Turnier begeistert und freuen sich auf die nächste Turnierteilnahme!

Grundschulturnier Main-Taunus-Kreis

Weitere Bilder in der Galerie


05.05.2017
Mädchen der Main-Taunus Schule werden Bundessieger in Berlin!

Eine kleine Sensation konnte heute in Berlin mit der Mannschaft der Main-Taunus Schule und den zahlreich mitgereisten Zuschauern gefeiert werden. Die Mädchen der Main-Taunus Schule gewannen den Bundesentscheid "Jugend trainiert für Olympia" in einem packenden Finale gegen Chemnitz (Sachsen). Das Team des Trainerduos Natalie Deetjen und Rolf Weidemann konnte sich zwar schon am gestrigen Donnerstag in einem Gruppenspiel gegen Chemnitz durchsetzen, aber es war auch da schon ein knappes Spiel (32:28).

Die Mädchen waren hochmotiviert, da ihnen bewusst war, dass sie dieses Jahr tatsächlich Sieger des Finales werden konnten. So ging es zu früher Stunde in die Sporthalle Charlottenburg zum Endspiel gegen Chemnitz. Das Spiel begann und, wie erwartet, wurde es zu einem Krimi. Auch wenn die Mädchen der Main-Taunus Schule immer führten, wollte Chemnitz natürlich auch gewinnen. In der 7. Minute ging das Team mit 11:7 in Führung, und zur Halbzeit lagen die Mädchen mit 25:18 vorn. In der 18. Minute stand es 35:25, eigentlich schon ein gutes Vorzeichen. Doch dann begannen die Kräfte nachzulassen, und Chemnitz konnte durch einige Fast Breaks einfach punkten. Kurz verlor die Mannschaft der Main-Taunus Schule ihre Marschroute und versuchte, auf andere Art zu punkten. Doch der Ball fand seinen Weg nicht mehr in den Korb! Chemnitz holte auf und konnte sich bis auf 37:34 herankämpfen. Hofheim behielt in dieser wichtigen Endphase die Nerven und punktete, wie das gesamte Turnier am Brett. Amélie Miller fand immer wieder das Anspiel auf Saskia Stegbauer, die in keinem Spiel des Turniers zu stoppen war. Sie punktete konstant, so auch in der Endphase. Das Spiel wurde schließlich mit 41:38 gewonnen. Die Freude der Hofheimerinnen war grenzenlos!

Jugend trainiert für Olympia


04.05.2017
Main-Taunus Schule erreicht in Berlin das Finale

Heute standen beim Finalturnier des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" die Spiele in der neuformierten Gruppe gegen Baden-Württemberg und Sachsen an. In beiden Spielen lag das Team der Main-Taunus Schule zwar immer vorn, konnte sich jedoch nie richtig absetzen. So wurde das Spiel gegen Baden-Württemberg knapp mit 31:28 und das gegen Sachsen mit 32:28 gewonnen. Damit war der Einzug ins Halbfinale als Gruppenerster gesichert, und der Gegner dort war Schloss Hagerhof aus Nordrhein-Westfalen.

Die Spannung war groß. Die Mädchen wollten nun natürlich unbedingt den Einzug ins Finale erreichen. Erneut gab es für die zahlreichen mitgereisten Fans der Hofheimerinnen kein entspanntes Spiel zu sehen. Anfeuern war angesagt, da die Mädchen jede Unterstützung brauchen konnten. Ein immer knappes Spiel wurde am Ende mit 37:35 gewonnen. Die Freude wurde nur durch eine Nasenverletzung Amélies 4 Sekunden vor Schluss geschmälert.

Die Mannschaft hat diese knappen Spiele mit enormen Kampfgeist gewonnen und ist für das Finale am morgigen Vormittag gut gerüstet (9:30 Uhr).

Jugend trainiert für Olympia


03.05.2017
Main-Taunus Schule in Berlin erfolgreich

Nach deutlichen Siegen über Schleswig-Holstein, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern hat sich das Team der Main-Taunus Schule in der Wettkampfklasse III im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" als Gruppensieger für die zweite Gruppenphase qualifiziert. Hier spielen die Mädchen, die alle auch im TV Hofheim aktiv sind, gegen Baden-Württemberg und Sachsen um den Einzug ins Halbfinale. Eine Platzierung unter den ersten 8 Teams des Bundesfinales hat die Main-Taunus Schule damit schon erreicht!

Jugend trainiert für Olympia


02.05.2017
Finale "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin

Das Team der Main-Taunus Schule ist in Berlin angekommen und spielt erneut das Bundesfinale in der Wettkampfklasse III (Jahrgang 2002 und jünger)!

Nach entspannter Hinfahrt und einem netten Empfang in der Hessischen Landesvertretung startet für die Main-Taunus Schule das Bundesfinale am morgigen Mittwoch. Mit dabei ist ein großer Teil der wu15 Mannschaft, die am Wochenende die Südwestdeutschen Meisterschaften in Hofheim gespielt hat!

Folgende Spielerinnen sind in Berlin: Louisa Groth, Amélie Miller, Alisa Aralp, Valerie Fuß, Lucy Voss, Rebekka Tassani, Saskia Stegbauer und Luisa Huidobro-Igl, sowie als Betreuer Natalie Deetjen und Rolf Weidemann

Jugend trainiert für Olympia

Jugend trainiert für Olympia


01.05.2017
wu15 belegt den vierten Platz bei den südwestdeutschen Meisterschaften

Am letzten Aprilwochenende richtete die wu15 die südwestdeutschen Meisterschaften in eigener Halle aus. Zu Gast waren der BC Marburg, das Regio Team Stuttgart und der USC Heidelberg.

Die Huskies eröffneten das Turnier mit dem Spiel gegen das Team aus Stuttgart, den Vizemeister aus Baden-Württemberg. Die Hofheimerinnen begannen nervös, erkannten aber schnell, dass sie mit den Schwaben gut mithalten konnten. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich die Stuttgarter erst am Ende des zweiten Viertels etwas absetzen konnten (20:31). Die Huskies kämpften sich aber zurück und holten Punkt um Punkt auf. 30 Sekunden vor Schluss gingen sie sogar in Führung, mussten dann aber 12 Sekunden vor Schluss die Schwaben wieder vorbeiziehen lassen. Denkbar knapp gewannenen die Stuttgarterinnen mit 58:59.

Im zweiten Spiel des Tages ging es noch knapper zu. Erst nach Verlängerung gewann der baden-württembergische Meister USC Heidelberg gegen Hessenmeister BC Marburg mit 61:60. Obwohl es nun 2:0 für Baden-Württemberg stand, war aber deutlich sichtbar, dass hier vier Mannschaften auf Augenhöhe auf dem Feld standen.

Im ersten Spiel am Sonntag trafen die beiden hessischen Mannschaften aufeinander. Lange sah es so aus, als könnten die Huskies den Sieg vom Regionalentscheid wiederholen. Über 10:9 und 27:21 konnten die Hofheimerinnen sich eine komfortable 35:23 Führung in Minute 26 erarbeiten. Dann aber kam der unerklärliche Einbruch: kaum ein Wurf fand sein Ziel, die Pässe wurden ungenau und in der Defense fand man kein Mittel gegen die kombinationsstarken Marburgerinnen. Schon zum Ende des dritten Viertels hatte Marburg ausgeglichen (37:37), um dann bis zum Ende mit 44:60 davonzuziehen.

Das Duell der baden-württembergischen Mannschaften endete 64:51 für Heidelberg. Damit stand der USC schon als Turniersieger fest. Für Marburg ging es dann gegen Stuttgart um den zweiten Platz und damit die Qualifikation für die Zwischenrunde der deutschen Meisterschaften. Wieder entwickelte sich ein echter Krimi, dieses Mal mit dem besseren Ende für Marburg (50:49). Damit wird Marburg die hessischen Farben in den nächsten Runde vertreten.

Im abschließenden Spiel der Huskies gegen Heidelberg ging es nur noch um die Ehre, denn die Plätze waren verteilt. Trotzdem brachten die Hofheimerinnen noch einmal alle Energie auf und blieben auf auf Tuchfühlung mit dem Gegner. Am Ende ließen aber die Kräfte doch etwas nach und Heidelberg gewann ungefährdet mit 40:56.

Das Turnier hat gezeigt, dass die Huskies mit den besten Mannschaften des Südwestens gut mithalten können. Gegen die körperliche Überlegenheit der Gegner und ihr variantenreicheres Kombinationsspiel setzten die Huskies ihren Siegeswillen und Kampfgeist. Mit etwas Glück gegen Stuttgart und etwas mehr Durchhaltevermögen und Konzentration gegen Marburg wäre sogar der zweite Platz möglich gewesen. Damit geht eine lange Saison zu Ende. Das Erreichen der südwestdeutschen Meisterschaften ist ein Riesenerfolg für die Huskies. Man darf sich auf eine spannende Saison 2017/2018 freuen, in der die Mannschaften mehr oder weniger unverändert als wu16 antreten werden.

Gespielt haben Alisa, Alexa, Amélie, Emma, Hannah, Jil, Louisa, Lucy, Magdalena, Paula, Rebekka, Saskia und Svenja, gecoacht von Valerie Soulier und Rolf Weidemann.

Ein Riesendank geht auch an alle Helfer, die beim Aufbau, an der Kuchentheke und bei der Nudelausgabe dafür gesorgt haben, dass die Huskies tolle Gastgeber waren.

wu15 1 südwestdeutsche Meisterschaft wu15 1 südwestdeutsche Meisterschaft


26.04.2017
Südwestdeutsche Meisterschaft der wu15 in Hofheim

Indem die Mädchen der wu15 vor drei Wochen überraschend die Regionalmeisterschaft gewonnen haben, ist der TV Hofheim damit der Ausrichter der südwestdeutschen Meisterschaft. Diese findet am kommenden Wochenende in Hofheim statt. Die Mannschaft der Huskies ist mit dem Erreichen dieses Turniers schon einen Schritt weiter als in der letzten Saison, gehört zu den 16 besten Teams Deutschlands und möchte natürlich gern auch dieses Turnier erfolgreich spielen und sich für die süddeutsche Meisterschaft qualifizieren. Die Mädchen würden sich freuen, wenn viele Zuschauer in der Halle für Stimmung sorgen und sie dabei unterstützen.

Samstag 29.April in der Brühlwiesenhalle

12:45 Uhr TV Hofheim - RegioTeam Stuttgart

14:45 Uhr USC Heidelberg - BC Marburg

Sonntag 30. April in der Brühlwiesenhalle

09:30 Uhr BC Marburg - TV Hofheim

11:30 Uhr RegioTeam Stuttgart - USC Heidelberg

14:30 Uhr BC Marburg - RegioTeam Stuttgart

16:30 Uhr TV Hofheim - USC Heidelberg


25.04.2017
"Talente mit Perspektive" ohne hessische Nominierung

Es war die erwartet schwere Aufgabe für die jungen Spieler, sich beim "Talente mit Perspektive"-Finale in Heidelberg am vergangenen Wochenende durchzusetzen. Von 48 Teilnehmern des bundesweiten Wettbewerbs durften nur 12 am Ende die Glückwünsche der Bundestrainer entgegennehmen. Die 12 werden nun final zu einer Maßnahme der Herren-Nationalmannschaft eingeladen.

Obwohl die hessischen Teilnehmer letztendlich nicht nominiert wurden, präsentierten sich Lucas Deetjen (TV Hofheim), Alexander Lagermann (Eintracht Frankfurt), Liban Magan (ACT Kassel) und Lennox Jeffries (Eintracht Frankfurt) doch in guter Form und mit tollen Leistungen.

Dass es für die Spieler am Ende nicht reichte, ist sicher kein Beinbruch. In dem Alter kann noch so viel passieren, da ist die Perspektive nur bedingt beurteilbar. Für die Jungen ist dennoch der Faktor der Standortbestimmung wichtig. Zu sehen, was kann ich und was können die anderen, kann für die weitere Motivation sehr hilfreich sein.

Nach dieser Zwischenetappe gilt nun die volle Aufmerksamkeit der Vorbereitung auf das Bundesjugendlager 2018.

Talente mit Perspektive


23.04.2017
wu13-2 gewinnt Hessenpokalturnier 2017

Am vergangenen Wochenende fand das Turnier der hessischen wu13 Bezirksmeister in Groß-Gerau statt. Nachdem das wu13-2 Team des TV Hofheim bereits die Bezirksmeisterschaft des Bezirks Frankfurt gewonnen hatte, traten die Mädchen an, um auch den Pokal nach Hause zu bringen. Durch die Absage des Teams aus Fulda wurde ein Dreier-Turnier gespielt.

Im ersten Spiel am Samstagmorgen trafen die Huskies auf den Gastgeber Groß-Gerau. Die Hofheimerinnen waren mit einem großen Kader vor Ort. Sie starteten entspannt und gingen schnell in Führung. Der TV Groß-Gerau zeigte sich ebenfalls kämpferisch und ließ nie einen Zweifel daran, dass man das Spiel ebenfalls gewinnen wollte. So kämpften beide Teams um jeden Ball und versuchten schnell zu punkten. Das erste Viertel ging mit 12:17 an die Huskies. Im zweiten Viertel startete Hofheim unkonzentriert und punktete 5 Minuten lang nicht. Durch mehrere verworfene Freiwürfe der Huskies konnte sich Groß-Gerau immer wieder vorarbeiten. Dennoch retteten die Huskies-Mädchen den bisherigen Vorsprung, und es ging mit 24:29 in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte begannen die Mädchen des TV Hofheim verhalten. Erneut zeigte sich die schlechte Freiwurfausbeute als Knackpunkt, während Groß-Gerau die eigenen Angriffe ohne große Gegenwehr der Huskies sicher verwandelte. Zum Ende des dritten Viertels lagen die Huskies mit 6 Punkten zurück (47:41). In der kurzen Pause war es deshalb wichtig, den Teamgeist und Kampfwillen der Hofheimerinnen zu mobilisieren. Mit Beginn der letzten Spielperiode starteten die Huskies-Mädchen motiviert und mit Selbstvertrauen. Innerhalb von 2 Spielminuten drehten sie das Spiel zu ihren Gunsten und gingen wieder in Führung. Die Huskies Defense stand nun ausgezeichnet, und trotz der hohen Foul-Belastung einiger Spielerinnen wurden nur noch wenige Gegentreffer zugelassen. Das Spiel endete mit 57:64 für den TV Hofheim.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es für die Huskies direkt ins zweite Spiel des Turniers. Dieses Mal hieß der Gegner TSV Grünberg 2. Ähnlich wie bei den Hofheimerinnen war auch hier ein Teil des Oberliga-Teams vertreten. So kannten sich die Mädchen bereits aus der vergangenen Spielrunde. Obwohl den Huskies-Mädchen schon ein Spiel "in den Beinen steckte", starteten sie souverän und konzentriert in das erste Viertel, das sie mit 16:7 schließlich für sich verbuchen konnten. Leider war das Glück im zweiten Spielviertel nicht auf ihrer Seite. Die Huskies waren müde und verteidigten nur halbherzig. Gleichzeitig endeten zu viele Angriffe mit Ballverlusten. Grünberg nutzte diese Phase für sich und übernahm mit 28:35 die Führung. Es brauchte die Halbzeitpause und deutliche Worte der Trainerin, um die Mannschaft wachzurütteln und einmal mehr den Kampfgeist des Teams zu mobilisieren. Zum zweiten Mal an diesem Tag mussten die Mädchen des TV Hofheim kämpfen und einen Rückstand aufholen. Die Stärke des Teams, auch in schwierigen Situationen zusammenzuhalten und sich aufeinander verlassen zu können, wurde nun deutlich. Kein Mädchen gab einen Ball verloren, die Defense stand wieder gut, und die Rebound-Arbeit war deutlich besser als im bisherigen Turnierverlauf. Bereits zum Ende des dritten Viertels lagen die Huskies wieder mit 4 Punkten in Führung (47:43) und bauten diese bis zum Spielende auf einen 11 Punkte Vorsprung aus (Endstand 68:57). Damit ging der Pokalsieg verdient an die Hofheimerinnen.

Zweiter im Turnier wurde der TV Groß-Gerau, der dritte Platz ging an den TSV Grünberg

Für die Huskies spielten: Emilia, Paulina, Johanna K., Alma, Isabella, Juli, Linda, Carlotta, Rebekka, Caroline, Lili, Franzi, Ronja, Finja, Emma und Marlene. Weiterhin gehörten zum Kader der nun endenden Saison Alina, Adeline, Annika R., Anouk, Christine, Kira und Tia.

wu13 2


23.04.2017
Halbfinale des Hessenpokals der wu11

Am Wochenende vom 22. und 23. April fand in Hofheim das Halbfinale zum Hessenpokal der wu11 statt. Teilnehmende Teams waren Hofheim, Roßdorf, Marburg und Frankfurt.

Am Samstagnachmittag begann das Turnier mit dem Spiel Hofheim gegen Frankfurt. Die Hofheimerinnen starteten sehr stark und führten schnell mit 11:0. Sie verteidigten konsequent und spielten tolle Fastbreaks. Zwischendurch ging etwas die Konzentration verloren, trotzdem führten die Huskies zur Halbzeit mit 29:12. In der zweiten Halbzeit überzeugten die Huskies durch ihre Teamstärke, indem sie sich oft zupassten und sich in der Verteidigung gegenseitig aushalfen. So hieß der Endstand 55:24. Im zweiten Spiel gewann Marburg denkbar knapp mit 3 Punkten gegen Roßdorf.

Im ersten Spiel am Sonntag spielte Hofheim gegen Marburg. Wieder starteten die Hofheimerinnen sehr stark und führten dank eines tollen Teamspiels bereits nach dem 1. Viertel mit 22:5. Mit der Zeit konnten die Marburgerinnen jedoch aufschließen, da die Huskies teils nachlässig in der Verteidigung und in ihrer Chancenverwertung waren. Im letzten Viertel waren die Marburgerinnen fast gleichauf. Die Hofheimerinnen rissen sich dann aber zusammen und gewannen somit mit 42:49. Im zweiten und dritten Spiel des Tages gewannen Roßdorf und Marburg jeweils deutlich gegen Frankfurt.

Im letzten Spiel traten die Hofheimerinnen gegen Roßdorf an. Das gesamte Spiel verlief sehr knapp. Oft hatten die Roßdorferinnen etwas die Nase vorn. Die Hofheimerinnen taten sich mit der körperbetonten Spielweise der Roßdorferinnen teilweise schwer und verloren so unnötig oft die Bälle. Trotzdem spielten sie gut mit und überzeugten durch ihr Passspiel. Leider verließen die Heimmannschaft im vierten Viertel die Kräfte und ihr absoluter Siegeswille. Das Zurücklaufen in die Defense fiel schwer, und die Körbe wollten einfach nicht mehr fallen, sodass Roßdorf letztlich mit 35:52 gewann. Somit verlor Hofheim den Dreiervergleich gegen Marburg und Roßdorf, die sich nun für das Endturnier Mitte Mai qualifiziert haben.

Vielen Dank an die Eltern, die mit sehr viel Herz und Engagement das ganze Wochenende in der Halle verbracht haben. Ohne so viele helfende Hände wäre eine Ausrichtung nicht möglich gewesen.

Es spielten: Sara Bretnich, Chiara Irani, Leni Kschischo, Elisa Herrmann, Inga Oberhag, Marie-Charlotte Storch, Emma Schnaus, Sarah Schumacher, Katharina Heng und Fiona Demmer. Es coachten: Aylin Aralp und Elli Gaertner.

wu11

Hinten von links nach rechts: Co-Trainerin Aylin Aralp, Sarah Schumacher, Katharina Heng, Marie-Charlotte Storch, Fiona Demmer, Emma Schnaus, Trainerin Elli Gaertner.

Vorn von links nach rechts: Chiara Irani, Elisa Herrmann, Inga Oberhag, Leni Kschischo und Sara Brettnich.


23.04.2017
Finalturnier "Talente mit Perspektive"

Lucas Deetjen aus der mu14 hat am Wochenende in Heidelberg am Finalturnier des ING DiBa "Talente mit Perspektive"-Wettbewerbs teilgenommen. Er spielte mit 47 anderen nominierten Spielern aus Deutschland und vertrat die Huskies bestens. Mit seinem Team konnte er zwei Mal gewinnen und verlor ein Mal nach Verlängerung. Insgesamt spielte er ein gutes Turnier und konnte sich gut in Szene setzen. Jetzt geht es mit seinen Teams (mu14 und mu16) in die Oberliga-Qualifikationen.


21.04.2017
Lucas Deetjen beim Finalturnier

Am Wochenende findet das Finalturnier von "Talente mit Perspektive" in Heidelberg statt. Lucas wird die Hofheim Huskies vertreten. Wir w√ľnschen ihm viel Erfolg!

Talente mit Perspektive


05.04.2017
Bundestrainer Kay Blümel beim HBV-Lehrgang in Hofheim

Kay Blümel nutzt die Chance, beim Kurzlehrgang des zukünftigen Bundesjugendlager-Teams des Hessischen Basketball Verbandes in Hofheim seine Spielidee zu präsentieren. Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Bundestrainer einen Landesverbandslehrgang komplett mitmacht. Für Kay Blümel ist das auf seiner Deutschlandtour jedoch eine Selbstverständlichkeit. 25 Spieler hören zu, wenn der Bundestrainer im Detail erzählt, was er von den Jungen in einem guten halben Jahr in Heidelberg sehen möchte. Und die Jungen staunen, wenn sie erfahren, wie einfach aber konsequent das Miteinander auf dem Spielfeld funktionieren kann. Sie erfahren aber auch, wie weit der Weg noch sein wird. Neben vielen Inhalte vermittelt der Bundestrainer dann das vielleicht wichtigste i-Tüpfelchen: die Begeisterung für die Sportart.

hbv Lehrgang


02.04.2017
wu15 gewinnt sensationell den Regionalentscheid

Die wu15 Huskies sind unter den 16 besten Mannschaften Deutschlands. Im Vergleich mit den Vertretern aus Rheinland-Pfalz (MJC Trier und TVG Baskets Trier) und dem frischgebackenen Hessenmeister BC Marburg gewannen die Hofheimer Mädchen alle drei Spiele und sind als Erster der Regionalliga Südwest/Nord für die südwestdeutschen Meisterschaften qualifiziert.

Nur eine Woche nach dem Gewinn des Vizemeistertitels machten sich die Huskies wieder auf nach Marburg. Im ersten Spiel am Samstag wartete dort der Rheinland-Pfalz-Meister TVG Baskets Trier. Die Huskies hatten einen tollen Start und führten schnell 8:0. Schon beim Stand von 16:1 war aber klar, dass die Trierer keine große Hürde sein würden. Es entwickelte sich ein einseitiges Spiel, bei dem die Hofheimerinnen weit überlegen waren. Das erste Viertel endete 36:11. Auch als Saskia verletzt aussetzen musste, und das Trainergespann Valerie Soulier und Rolf Weidemann kräftig durchwechselte, bauten die Huskies den Vorsprung weiter aus. Über 60:23 und 89:34 erreichten die Hofheimerinnen im vierten Viertel die Schallmauer von 100 Punkten (Svenja musste den Kuchen backen) und gewannen das Spiel am Ende völlig ungefährdet mit 115:45.

Am Sonntagmorgen kam es dann zur Revanche für das Endspiel der Hessenmeisterschaft gegen den BC Marburg. Auch hier erwischten die Huskies den besseren Start. Durch eine großartige Defense hielten sie die Marburgerinnen vom Korb fern und ließen im ganzen ersten Viertel ganze 2 Punkte zu (2:13). Aber noch war es viel zu früh, um an den Sieg zu denken, denn die Gastgeberinnen spielten unter ihrem Niveau und würden sich sicher steigern. Tatsächlich verlief das zweite Viertel etwas ausgeglichener. Marburg punktete nun sicherer, aber auch die Huskies blieben sehr konzentriert und konnten die Führung sogar noch um einen Punkt ausbauen (15:27). Nach der Pause kamen die Marburgerinnen sichtbar motiviert aufs Feld zurück. Sie unterbrachen den Hofheimer Aufbau sehr aggressiv und leiteten ihre schnellen Fast Breaks ein. So kamen sie bis zum Ende des dritten Viertels auf 30:36 heran. Im abschließenden Viertel stand das Spiel auf des Messers Schneide. Erst einmal traf 3 Minuten lang keine der Mannschaften. Dann kam Marburg auf fünf Punkte heran. Ein Dreier der Marburgerinnen wurde nicht anerkannt, da der Ball erst kurz nach Ertönen der Shot-Clock die Hände der Spielerin verlassen hatte. Wären die Gastgeberinnen hier auf 2 Punkte herangekommen, wäre das Spiel vielleicht noch gekippt. So jedoch gelang es den Huskies, die Führung wieder auf 43:32 auszubauen und das Spiel am Ende mit 49:38 über die Zeit zu bringen. Es war ein toller Sieg, nach dem sich die Hofheimerinnen überglücklich in den Armen lagen. Im vierten Aufeinandertreffen der beiden besten hessischen Mannschaften hatten die Huskies zum ersten Mal gewonnen.

Im abschließenden Spiel gegen den MJC Trier ging es darum, den Turniersieg klarzumachen. Ähnlich wie im ersten Spiel zeigte sich von Anfang an die deutliche Überlegenheit der Huskies. Über 29:10, 50:35 und 79:35 gelang auch hier wieder ein Hunderterspiel, das am Ende mit 105:43 fast genauso klar ausfiel, wie gegen die andere Trierer Mannschaft.

Damit gewannen die Hofheimerinnen die Ausscheidung vor Marburg, MJC Trier und TVG Trier und dürfen am 29./30.4. die südwestdeutschen Meisterschaften in eigener Halle austragen. Die Gegner aus Baden-Württemberg stehen noch nicht fest. Die Huskies und der BC Marburg gehören damit zu den 16 besten Mannschaften Deutschlands.

Es spielten: Alexa, Amélie, Alisa, Svenja, Louisa, Rebekka, Saskia, Emma und Paula, gecoacht von Valerie Soulier und Rolf Weidemann, angefeuert von den leider verletzten Jil und Lucy und vielen mitgereisten Fans.

wu15 1 Regionalmeisterschaft

wu15 1 Regionalmeisterschaft wu15 1 Regionalmeisterschaft wu15 1 Regionalmeisterschaft


31.03.2017
mu14 und mu16 try-outs bei den TV Hofheim Huskies

Der Beginn der neuen Saison steht bevor, und wir möchten euch hiermit zu try-outs bei den Hofheim Huskies einladen.

Die mu16 (Jahrgang 2002 und 2003) trainiert dienstags und mittwochs um 18:30 Uhr in der Brühlwiesenhalle.

Die mu14 (Jahrgang 2004 und 2005) trainiert mittwochs (17:00 Uhr - 18:30 Uhr) und donnerstags (16:30 Uhr - 18:00 Uhr) in der Brühlwiesenhalle.

Solltet ihr Interesse oder Fragen haben, meldet Euch einfach bei Natalie.Deetjen@t-online.de.


26.03.2017
wu15 wird hessischer Vizemeister

Die wu15-Oberliga-Mädchen haben sich die hessische Vizemeisterschaft gesichert. In einem sehr intensiven Turnier über zwei Tage konnten sie sich gegen Eintracht Frankfurt und die TG Bad Homburg durchsetzen, mussten sich Gastgeber Marburg aber geschlagen geben.

Das erste Spiel gegen die TG Bad Homburg am Samstagnachmittag begann etwas verschlafen. Die Huskies leisteten sich einige Fehler und lagen nach dem ersten Viertel sogar 19:22 zurück. Angefeuert von vielen mitgereisten Fans wurden die Mädchen aber nach und nach wacher und drehten im zweiten Viertel das Spiel. Mit einem knappen 37:34 ging es in die Pause, aber das Spiel stand weiterhin auf der Kippe. Die TG Bad Homburg zeigte eine sehr starke Vorstellung und verlangte den Huskies alles ab. Auch am Ende des dritten Viertels (57:49) war noch nichts entschieden, ehe die Hofheimerinnen dann im Schlussviertel doch noch ein paar Punkte davonziehen konnten und das Spiel am Ende 74:60 gewannen. Es war keine Glanzvorstellung, eher ein Arbeitssieg, aber trotzdem am Ende ein gelungener Auftakt ins Turnier. Schließlich ließen Spielerinnen und Anhang den Abend in einer Pizzeria ausklingen.

Am Sonntagmorgen ging es dann es dann gegen Eintracht Frankfurt weiter. Die Huskies gingen bedeutend wacher und selbstbewusster in die Partie und zogen gleich deutlich davon. Das erste Viertel endete 21:10, und zur Pause stand es schon 45:26. Trainer Rolf Weidemann wechselte in diesem Spiel viel durch, um allen Spielerinnen Spielzeiten zu ermöglichen. Dem Spiel tat das keinen Abbruch, denn die Huskies dominierten weiter und erreichten über 63:34 am Ende ein klares 75:46.

Damit war der zweite Platz sicher und die Qualifikation für die Regionalmeisterschaft geschafft. Aber die Hofheimerinnen wollten mehr und jetzt auch den Titel holen. Da auch Marburg beide Spiele gewonnen hatte, kam es zur Neuauflage des Endpiels um die Oberligameisterschaft im letzten Rundenspiel vor zwei Wochen.

Vor einer tollen Kulisse mit vielen lautstarken Fans beider Mannschaften begann das Endspiel um die Hessenmeisterschaft ausgeglichen. In den ersten Minuten konnte sich keine Mannschaft absetzen. Beim Stand von 7:8 brach das Spiel der Huskies dann aber etwas ein. Würfe fanden ihr Ziel nicht, und die starke Marburger Defense schaltete aus dem Ballgewinn mit sehr genauem Passspiel blitzschnell auf Angriff um. Zudem traf Marburg aus fast jeder Position und zog Punkt um Punkt davon. Am Ende des ersten Viertels stand es dann schon 25:12 für Marburg. Bereits da war absehbar, dass Marburg an diesem Tag eine Nummer zu groß für die Huskies war. Im weiteren Verlauf schlichen sich viele Fehler ins Hofheimer Spiel ein: Bälle wurden im Aufbau verloren, Pässe waren zu ungenau und der Korb war wie zugenagelt. Damit war es für Marburg leicht, weiter davonzuziehen. Zur Pause stand es schon 43:25 und am Ende des dritten Viertels 66:33. Das letzte Viertel war von vielen Wechseln auf beiden Seiten geprägt. Die Partie war zu diesem Zeitpunkt lange entschieden. Aber die Huskies spielten das Spiel tapfer zu Ende und konnten trotz des Endstands von 85:48 erhobenen Hauptes vom Feld gehen. Sie hatten alles gegeben, aber schließlich doch klar gegen die eindeutig beste Mannschaft der Oberliga verloren, die damit verdient Hessenmeister wurde. Nach der Siegerehrung konnten die meisten auch schon wieder lächeln.

Auch wenn es am Ende mit dem Meistertitel nicht geklappt hat, haben die Huskies über zwei Tage ein tolles Turnier gespielt und sich verdient die Vizemeisterschaft gesichert. Sie wurden in allen drei Spielen gefordert und an solchen Aufgaben wächst die Mannschaft. Nächste Woche dürfen die Huskies zusammen mit Marburg die hessischen Farben beim Regionalturnier gegen die Erstplatzierten aus Rheinland-Pfalz vertreten. Das werden weitere drei intensive Spiele werden.

Für Hofheim spielten: Alisa, Magdalena, Alexa, Lucy, Paula, Saskia, Rebekka, Amélie, Emma, Louisa, Svenja, Hannah und Jil, gecoacht von Rolf Weidemann

wu15 1


26.03.2017
Erfolgreicher Saisonabschluss für die mu10-2
TV Hofheim - TV Idstein 66:18(25:15)

Im letzten Heimspiel der Saison gegen den TV Idstein hatten sich die Jungen der mu10-2 viel vorgenommen. Obwohl man nur mit 6 Spielern (darunter 5 vom jüngeren Jahrgang 2008) antreten konnte, wollte man die Saison nach zuletzt zwei Niederlagen unbedingt mit einem Erfolgserlebnis beenden. Angeführt vom erneut starken Linus nahmen die Jungen das Heft direkt in Hand und konnten das erste Viertel mit 14:7 für sich entscheiden. Auch das zweite Viertel ging an Hofheim, so dass beim Stande von 25:15 die Seiten gewechselt wurden. Doch anstatt sich auf dem Vorsprung auszuruhen, gaben die Jungen nun erst richtig Gas. Mit tollen Spielzügen und Abschlüssen im Angriff sowie aggressiver und aufmerksamer Defense ließ man in der kompletten zweiten Hälfte nur noch 3 Punkte für Idstein zu und erzielte selbst 41 Punkte. Aus einer großartigen Mannschaftsleistung ragte in der zweiten Häfte Christoph mit seinen starken Fastbreaks und alleine 17 Punkten im dritten Viertel heraus.

Mehr noch als das letztendlich klare Endergebnis von 66:18 für die Hofheimer Jungen hinterließen jedoch Spielweise und Einsatz des gesamten Teams einen überaus positiven Eindruck. Es ist toll zu sehen, wie sich jeder Einzelne individuell als auch die gesamte Mannschaft als Team in diesem ersten Jahr mit Spielbetrieb weiter entwickelt haben.

Für Hofheim spielten: Linus Herzog, Christoph Rissom, Emil Wagner, Omid Sherzad, Konstantin Keller und Hendrik Schneider

mu10 2


22.03.2017
Ein wichtiger 78:63 Sieg
Herren sichern Klassenerhalt

Der ersten Basketball-Herrenmannschaft des TV Hofheim ist es wieder einmal gelungen, die Spannung über den Ausgang der Saison bis zum letzten Spieltag aufrecht zu erhalten. Erst nach dem 78:63 Auswärtssieg bei Teutonia Hausen steht jetzt fest, dass die Mannschaft um Trainer Heiko Pillhofer auch in der kommenden Saison in der Bezirksklasse Frankfurt spielen kann. Das Abstiegsgespenst konnte also noch rechtzeitig vertrieben werden. Damit ist der Weg frei, den Blick wieder ausschließlich nach vorne zu richten.

Ebenso wie der ersten ist es auch der zweiten Herrenmannschaft gelungen, den drohenden Abstieg aus der Kreisliga A zu verhindern. Das junge Team hat damit die Chance, sich in der kommenden Saison auf gutem Spielniveau weiter zu entwickeln.


21.03.2017
Krönender Abschluss einer erfolgreichen Saison
wu13 wird Hessenmeister!!!

Die wu13-Mädchen der Huskies gewannen das Turnier bei den Hessischen Jugenmeisterschaften in Hofheim überlegen mit drei deutlichen Siegen.

Das erste Spiel des Turniers mussten die Huskies am Samstag gegen die Homburger TG bestreiten, die die reguläre Spielrunde als Tabellenvierter abgeschlossen hatte. Die Huskies gingen schnell in Führung. Dennoch ließen die Homburgerinnen keinen Zweifel daran, dass auch sie ein Wort beim Titelgewinn mitreden wollten. Das sehr kämpferische, aber dennoch stets faire Spiel der Mädchen gewann der TV Hofheim mit 69:50.

Am Sonntagmorgen ging es dann schon um 10 Uhr gegen die SKG Rossdorf. Durch den Sieg vom Vortag konnten die Huskies-Mädchen viel befreiter aufspielen und zeigten einmal mehr ihr Können. Ohne große Gegenwehr der Rossdorferinnen gewannen die Huskies ihr zweites Spiel im Turnier mit 70:43. Die nun folgende lange Pause bis zum Abschlussspiel nutzten die Mädchen zum Mittagessen und Entspannen als Team. So physisch und mental gestärkt kamen sie am Nachmittag zum Duell zwischen dem Tabellenersten und -zweiten der Oberliga-Saison, dem TV Hofheim und dem BC Marburg, zurück in die Halle.

Beide Teams kämpften von Beginn an mit hoher Intensität, insbesondere in der Defense, und zeigten Jugendbasketball auf hohem Niveau. Hofheim ging schnell mit 8:0 in Führung. Aber die Marburgerinnen zeigten Kampfgeist und holten auf, sodass es bei einem Spielstand von 16:12 in die Viertelpause ging. Im zweiten Viertel kamen die Marburgerinnen deutlich besser ins Spiel, die Huskies zeigten Nerven. Schließlich gingen die Huskies mit einem Punkt Rückstand (23:24) in die Halbzeitpause. Das Hofheimer Trainerteam nutzte die Pause gut. Die Huskies kamen gestärkt und fokussiert auf das Feld zurück und setzten sich in der Folge wieder besser durch. Bis zur 33. Minute baute Hofheim die Führung auf 50:35 aus. Dann ließen jedoch die Kräfte der Mädchen etwas nach. Aber der Sieg war zu keiner Zeit mehr in Gefahr. Die zahlreichen Zuschauer und Eltern in der Halle sorgten für eine tolle Endspielatmosphäre. Am Ende eines fairen Spiels wurde der TV Hofheim mit 58:48 (23:24) vor einem begeisterten Publikum Hessenmeister der wu13 und krönte die Saison mit 21 Siegen in Folge. Der BC Marburg wurde Vizemeister. Den dritten Platz belegte die Homburger TG vor der SKG Roßdorf.

Zum Hofheimer Kader der Saison 2016/2017 gehörten: Lucy, Hannah, Johanna K. , Letizia, Isabella, Emma, Linda, Juli, Marta, Rebekka, Johanna S., Carlotta, Franzi und Paulina. Trainerteam: Valerie Soulier und Rolf Weidemann

wu13 Hessenmeisterschaft

wu13 Hessenmeisterschaft

Heimspieltermine:
Samstag, 03.06.2017
09:00 mu14 MTV Kronberg BW2
13:00 mu14 TV Trebur BW2
18:30 mu14 TV Lich BW2
BW2: Brühlwiesenhalle (neu)

Ergebnisse:
Samstag, 20.05.2017
BC Darmstadt mu14 61:70
Eintracht Frankfurt mu12 59:28
Eintracht Frankfurt mu14 64:43
SG Weiterstadt mu12 69:30
BBLZ Gießen mu14 68:44
xxxxxxxxxxxx

Auswärtsspieltermine:
Samstag, 03.06.2017
13:00 MTV Gießen mu16
16:00 TV Lich mu16
Sonntag, 04.06.2017
10:00 BC Wiesbaden mu12
12:30 VfL Bensheim mu12

TV 1860 Hofheim

tv hofheim logo


Förderkreis Basketball

foerderkreis basketball logo


Huskies bei facebook


Rhein-Main Baskets

rmblogo


Wetter

WetterOnline
Das Wetter für
Hofheim
Mehr auf wetteronline.de

www.tvhofheim-basketball.de - TV Hofheim Huskies - Basketball - We love this game! - www.tvhofheim-basketball.de

Impressum